The Zukos / Foto: Privat

Band der Woche: The Zukos

Mal melancholisch, mal rockig: Die Melodien der vier Musiker sind abwechslungsreich

Von Sophia Reichert

John Lennons musikalisches Schaffen war beeinflusst von Elvis Presley. Presley wiederum nannte Blues-Sänger Big Joe Turner als eines seiner größten Vorbilder, während die Beatles sich für ihren ersten aufgenommenen Song von Buddy Holly inspirieren ließen. Vorbilder sind die DNA beinahe jedes Musikers, jeder Musikerin. Ihre Werke leben von Einflüssen und lassen dadurch das Geschaffene der Beeinflussenden auf eine Art weiterleben.

Ein bisschen Arctic Monkeys, ein wenig von den Stones, einen Hauch Oasis und manchmal sogar Blues- oder Hip-Hop-Elemente sind es jedenfalls bei der Münchner Band The Zukos. Damit jeder für seine musikalischen Vorlieben einen Platz findet, ist es den vier Musikern wichtig, demokratisch zu agieren. Dabei entsteht ein Sound, der sich keinem Genre unterordnen lässt. Mal melancholischer, mal rockiger, mal mehr nach Beatles, dann eher Red Hot Chili Peppers – und doch eigenständig. Die Melodien der Zukos sind eingängig, abwechslungsreich und schwer zähmbar eben – und trotzdem mit Wiedererkennungswert.

“Wir beschreiben es halt lieber mit unseren Einflüssen”, sagt Benjamin Ivancic. Er spielt Bass und singt. “Vor allem möchten wir divers sein”, ergänzt Luca Burkardt, Gitarrist und Sänger. Vervollständigt wird das Quartett durch Drummer Leo Mertinat und den Tiroler Gitarristen Alex Huber. Vielleicht ist Diversität da einfach unumgänglich. Und schlägt sich nicht nur in den Instrumentals nieder, sondern auch in den englischsprachigen Texten. So sind sie hauptsächlich autobiografisch – observierend, wenn Luca schreibt. Zückt Benny das Notizheft, klingt es eher cool, nach Whiskey und Zigarren, mal nach der Serie “Californiacation”, die noch am Vortag verkatert geschaut wurde. Hier und da platzt er einfach mit einem lauten “Anyone from Sheffield?” durch die Gitarrenriffs – einem humorvollen Gruß an den aus Sheffield kommenden Leadsänger der Arctic Monkeys.

Es sind solche Einfälle, die ihren Songs Charakter geben. Sehr gerne dürfe ihr Sound auch etwas ruppig sein, “Zu perfekt ist eklig”, sagt Benny. Und doch achten sie schon auf Genauigkeit. “Man sollte dabei aber den Charme nicht verlieren”, sagt Benny. “Wir nehmen das, was wir machen, sehr ernst, aber uns nicht so besonders”, fügt Luca hinzu.

Widersprüche finden sich bei den Zukos nicht nur in der Musik. Auch der Bandname entstammt einer Inspiration, die nicht ferner liegen könnte: Danny Zuko, der Hauptcharakter des amerikanischen Musicals “Grease”, gespielt von John Travolta, ist der Namengeber der Band und wurde übrigens während eines Midnight-Snacks in einem Fastfood-Lokal zu diesem gekürt. Denn auch wenn John Travoltas poppige Stimme und “You’re the one that I want” auf den ersten Blick nicht zum Stil der Zukos passen, ist es wieder eines: divers.

Diese Diversität sollte im Spätsommer 2019 endlich eine Plattform bekommen. Die vier jungen Musiker starteten ein Crowdfunding, womit sie die Aufnahme ihres ersten Studioalbums finanzieren wollten. Anfang November kapselten sie sich für gut eine Woche ab, verschwanden in die “Woodwaystudios” in den Tiroler Bergen und spielten im Rekordtempo zwölf Songs ein. Schnell, gut vorbereitet, effizient. Einige Male hatten sie davor schon in der Glockenbachwerkstatt oder im Feierwerk live gespielt. Außerdem trafen sie sich regelmäßig in ihrem Probenraum in Neuperlach. “Stoff hätten wir quasi für drei Alben gehabt”, sagt Luca. Die Überlegung ist nun, ein bis zwei Songs schon im Voraus zu veröffentlichen, als EP.

“Wir wollen das Beste für die Band. Dafür probieren wir Einiges aus”, sagt Luca über die nahe Zukunft. Hauptaugenmerk liegt bislang aber noch auf dem bisher noch titellosen Debütalbum. Das muss jetzt erst einmal gemastert und abgemischt werden. Ein Releasekonzert wird dann in Bälde, voraussichtlich schon im Frühjahr, folgen.

The Zukos

Stil: Rock
Besetzung: Luca Burkardt (Gesang, Gitarre), Benjamin Ivancic (Gesang, Bass), Leo Mertinat (Drums), Alex Huber (Gitarre)
Seit: Ende 2018
Internet: www.facebook.com/the-zukos
Instagram: thezukosmusic