Neuland: Two Blacks & a Jew

Azeret Koua hat im Sommer an der Studiobühne der LMU das Stück #Dearharvey inszeniert und damit die Themen rund um #metoo auf die Bühne gebracht. Sie wollte die Stille brechen.  In einem neuen Projekt tut die 24-Jährige Studentin nun dasselbe – zu einem anderen Thema. Seit Mitte Oktober betreibt sie gemeinsam mit Vincent Kadiri und Nathan Bechhofer den Podcast “Two Black & a Jew”. Kennengelernt haben sich die drei an der LMU in der English Drama Group der Anglistik.  Die Idee zu dem Podcast ist über das vergangene Jahr entstanden. In dem wiederkehrenden Format sollen Aspekte wie Intersektionalität, Postkolonialismus und ähnliche Themenbereiche abgedeckt werden. Erreichen möchten sie damit alle Personen, die mehr über Minderheitserfahrungen wissen oder die über ihre eigenen Erfahrungen als ethnische oder religiöse Minderheit diskutieren möchten. “Erfahrungen von Minderheiten sind ein Thema, das in Deutschland nicht genügend und nicht öffentlich diskutiert wird. Das Ausbleiben dieser Diskussion führt an vielen Stellen dazu, dass Minderheiten ausgegrenzt, verurteilt, verfolgt, oder ihre Probleme nicht ernst genommen werden”, sagt Azeret.

Text: Ornella Cosenza 

Foto: Privat

Sie werden wir uns merken müssen

image

Heavy-Metal-Musiker, die Festivals veranstalten, oder ein Regisseur, der in den Kammerspielen debütiert: Diese jungen Menschen sorgen 2017 dafür, dass München bunt, spannend und lebenswert bleibt

Jede Woche treffen wir auf junge Münchner, die München zu „unserem“ München machen: zu einer spannenden Stadt, die man erst kennt, wenn man ihre Macher kennen und schätzen lernt. Wer diese Stadt im kommenden Jahr bunter und lebenswerter macht? Wir wissen es nicht. Und wagen trotzdem einen Ausblick: Münchens junge Leute 2017.

About Barbara

Von Louis Seibert (Foto: Yves Krier)

 Noch kein Konzert in München, und doch ist die Aufmerksamkeit groß: mehr als 300 000 Klicks auf Youtube, Auftritte bei ProSieben und im kommenden Jahr dann ein eigenes Album. Und trotzdem, für Barbara Buchberger, wie die Sängerin hinter About Barbara heißt, hat sich seit der Veröffentlichung ihrer ersten Single „Bis der Himmel sich dreht“ nicht allzu viel verändert – vorerst zumindest. „Ich werde jetzt nicht anfangen, mich zu verstellen oder mich nach dem richten, was von mir erwartet wird“, sagt die 23-Jährige, die seit Schultagen mit verschiedensten Bands unterwegs war. Von Jazz bis Folk fand Barbara ihren eigenen Stil und schrieb eigene Songs, zunächst auf Englisch. Auf diese Lieder wurde das Münchner Produzentenduo „Achtabahn“ aufmerksam, aus einer Kollaboration heraus entstand die erste Single. Das Projekt soll auch im kommenden Jahr fortgeführt werden: Erst wird es im Februar eine Single geben, Mitte des Jahres dann das Album. Und im März gibt Barbara ihr erstes Konzert in München, als Support-Act im Strom-Club.

Christine Bluhm

image

Von Jacqueline Lang (Foto: Kristijan Golesic)

 Mit 14 fing Christine Bluhm an, alles zu filmen, was in ihrem Leben passierte: Familienurlaube, ihren Abi-Ball und schließlich auch eine Freundin, die durch die Straßen von München stolziert, damals ihr erster Mode-Clip. Die Clips, die heute auf ihrem Blog myfashionclip.com zu sehen sind, erinnern stark an Clips von der Vogue – und so etwas spricht sich herum.
Für die Berliner Fashion Week 2017, sagt sie, habe sie bereits eine mündliche Zusage. Außerdem will sie die Filmfestspiele in Cannes besuchen.
Obwohl Christine sehr modeaffin ist, will sie auch in anderen Bereichen Fuß fassen. Im Frühjahr 2017 wird sie im Auftrag der deutschen Krebsgesellschaft einen Film über Prostatakrebs umsetzen. Für ihr Lehramt-Studium in den Fächern Französisch und Spanisch bleibt ihr zwar aktuell kaum Zeit, doch Christine  will 2017 auch noch ihr Staatsexamen absolvieren.  

Sebastian Waic

image

Von Matthias Kirsch 

(Foto: Privat)

 Als der BWL-Student Sebastian Waic, 24, mit seiner Bachelorarbeit beschäftigt war, bemerkte er ein Problem: Jedes Jahr wird eine sechsstellige Zahl an BWL-Abschlussarbeiten geschrieben – und diese landen zum Großteil „auf den Ablagen der Universitäten“. Zusammen mit zwei seiner Professoren hat Sebastian  Junior Management Science GbR (JUMS) gegründet. „JUMS hat sich als erstes wissenschaftliches Journal für Abschlussarbeiten zum Ziel gesetzt, herausragende studentische Leistungen auf dem gesamten Gebiet der BWL zu identifizieren und zu würdigen“, erklärt Sebastian. Für 2017 soll die Möglichkeit für Studierende, sich im wissenschaftlichen Diskurs einzubringen, erweitert werden.  

José Marcelo Estupinan

image

Von Anna-Elena Knerich 

(Foto: Max Wichmann)

 Angefangen hat alles mit einem Video, in dem ein Longboarder in hohem Tempo einen Alpenpass runterbrettert. Das faszinierte José Marcelo  so sehr, dass er sich im Juli 2015 zum ersten Mal auf ein Brett stellte und sich innerhalb kürzester Zeit die Technik und die zwei wichtigsten Slides beibrachte. „Mich reizte es aber schon immer, richtig schnell zu fahren“, sagt der heute 17-Jährige, darum konzentrierte er sich auf Downhill, schnelles Bergabfahren. Nach seinem Schulabschluss will Marcelo eine Ausbildung zum Zimmerer machen – außerdem hat er große Pläne für 2017: „Ich möchte erstmals bei einem großen Event abgesperrte Alpenpässe herunterfahren – so wie in dem Video!“  

Swen Lasse Awe

image

Von

Anna-Elena Knerich 

(Foto: Federico Pedrotti)

Fernab von jeglicher Zivilisation leben vier Jugendliche und ein alter Mann in einem Steinbruch. Die Stimmung ist postapokalyptisch, nach und nach kristallisieren sich Machtstrukturen zwischen ihnen heraus. Darum geht es in dem Stück „Abraum“, das der 26-jährige Nachwuchsregisseur Swen Lasse Awe  im März uraufführen wird – in den Kammerspielen. Bereits bei der Langen Nacht der Neuen Dramatik 2016 hatte Swen Lasse in seinem letzten Jahr an der Otto-Falckenberg-Schule die Lesung des Stücks arrangiert: mit fünf Schauspielern von den Kammerspielen und der Schauspielstudentin Mira Huber. Der Autor von „Abraum“, Wilke Weermann, 24, gewann dafür den Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik. Kurz darauf fragten die Kammerspiele den Jungregisseur Swen Lasse, ob er das preisgekrönte Stück 2017 auf die Bühne bringen wolle.  

Azeret Koua

image

Von

Marina Sprenger 

(Foto: Karina Garosa Design)

 Wenn der Vorhang aufgeht, dann ist Azeret Kouas Arbeit schon getan und das Ergebnis auf der Bühne zu sehen: zuletzt das Stück „Short Eyes“, das die junge Regisseurin für die Studiobühne der LMU inszeniert hat. Auch für die English Drama Group der LMU war Azeret  schon als Regisseurin tätig. Dabei bringt Azeret Themen, die ihr privat wichtig sind, in ihre Arbeit ein und setzt Zeichen für eine vielfältigere Kunstlandschaft. „Einer Stadt wie München könnte es gut tun, mehr Diversität auf und hinter der Bühne zu haben“, sagt die 23-Jährige und meint damit Offenheit gegenüber Gender-Equality, sexueller Orientierung und Herkunft. 2017 wird „Short Eyes“ wieder aufgenommen und danach steht schon die Planung an für das nächste Stück der Studiobühne – natürlich wieder mit Azeret als Regisseurin.  

Lennart Hammerer und Konstantin Kárpáty

image

Von

Maximilian Mumme (Foto: Celine Schmidt) 

 „Wir wühlen im tiefen Underground, sind also quasi Trüffelschweine des Traditional Heavy Metal.“ So beschreiben Lennart Hammerer und Konstantin Kárpáty, beide 21, die Arbeit an ihrem Projekt „Trveheim“. Heavy Metal war vor allem in den Achtzigerjahren populär. Deshalb ist die Szene heute vom Aussterben bedroht. „Der Nachwuchs ist definitiv da, bloß wird er kaum gefördert”, klagen Lennart und Konstantin, die als Musiker einer Heavy-Metal-Band diesen Missstand selbst erfahren mussten. Als Reaktion darauf organisieren sie unter dem Namen Trveheim nun Festivals für die jungen Bands der Szene. Zur ersten Ausgabe des Events mit Bands aus ganz Europa kamen bereits 350 Zuhörer aus allen Altersklassen. Für das zweite Festival, das diesen Sommer stattfinden wird, erwarten die Organisatoren sogar noch einen Besucherzuwachs.  

Matija Kovac 

image

Von

Katharina Würzberg 

(Foto: Gerrit Starczewski)

 Matija Kovac  kennt die großen Bühnen. Lange Schlangen am Einlass, kreischende Teenager in der ersten Reihe, ausverkaufte Shows. Mit seiner Band The Capitols hat der 21-Jährige in den vergangenen Jahren einen beachtlichen Beitrag in der Münchner Indie-Musik-Szene geleistet. Jetzt ist alles neu. Neue Frisur, neuer Name, neues Label, nur seine Mitmusiker bleiben die gleichen. Der junge Münchner hat unter seinem richtigen Namen Matija bei Clouds Hill Records in Hamburg einen Plattenvertrag unterschrieben. 2017 wird dort seine erste Single und danach sein Debüt-Album erscheinen. „Wir werden hoffentlich viele Konzerte und Festivals spielen“, sagt Matija, „das wird 2017 komplett definieren und im besten Fall erfüllen.“  

Philipp Nadler

image

Von Hubert Spangler (Foto: Privat) 

 Eine Gruppe junger Münchner um Gründer Philipp Nadler adaptiert das etablierte Konzept des Poetry-Slams für die Musikwelt. „Sample Slam“ – so nennen sie die Events, bei denen Musikproduzenten auf Bühnen mit ihren Werken gegeneinander antreten. Zur Produktion jener Werke ist es den Soundtüftlern ausschließlich erlaubt, sich der begrenzten Audioschnipsel zu bedienen, die ihnen vier Wochen vorher zur Verfügung gestellt werden. „Einschränkung fördert die Kreativität“, sagt Nadler. Runde um Runde messen sich je zwei Künstler, deren Darbietungen von einer hochkarätigen Jury und zwischendurch auch vom Publikum bewertet werden. Am 21. Januar trägt die Heimatstadt München den Sample Slam wieder in der Glockenbachwerkstatt aus.

Tom Feldhäuser 

image

Von

Hubert Spangler (Foto: Privat)

Das Gautinger American-Football-Talent Tom Feldhäuser, 21, hat es im vergangenen Jahr geschafft, sich auch in den Vereinigten Staaten zu beweisen.  Am kalifornischen Cabrillo College wurde Tom zum Offensivspieler der Saison gekürt, durch die Nominierung für das „All League Team“ zählt er jetzt zu den besten Spielern seiner Liga. In der Junior-College-Liga wollte Tom zunächst im US-Sport Fuß fassen und nebenbei seine Wettbewerbsfähigkeit unter Realbedingungen testen. Bei den Cabrillo Seahawks räumt er jetzt als „Offensive Lineman“ für den Ballträger die Gegner aus dem Weg. Nach seiner turbulenten Saison ist es jetzt an der Zeit, wie geplant den Sprung in ein Team aus den ersten beiden Ligen zu schaffen. „Ich werde mit Hilfe der Coaches mein Videomaterial verschiedenen Teams vorstellen“, kündigt er an. „Im Anschluss muss ich entscheiden, welches Angebot für meine Zukunft das vielversprechendste ist.“  

Michael Wolf

image

Von

Louis Seibert (Foto: Privat)

 Eine verlassene Scheune, die Corneliusbrücke oder auch der stillgelegte Olympiabahnhof: Michael Wolfs neues Projekt „Monaco Sessions“ führt ihn immer wieder an ungewöhnliche bis ausgefallene Arbeitsplätze. Seit Ende August hält der 25-jährige Münchner Live-Sessions an den verschiedensten Orten in und um München ab. Ohne Schnitt, denn „dann lässt man den Zuschauer viel näher an den Künstler ran“, sagt er. Dabei steht der gelernte Medienkaufmann erst am Anfang eines ehrgeizigen Prozesses: Im kommenden Jahr will er neben den Sessions auch eigene Konzerte organisieren. Mit Sicherheit wird auch da die eine oder andere ungewöhnliche Location mit dabei sein.  

Julius Zimmer

image

Von

Hubert Spangler 

(Foto: Luca Senoner)

 Mit dem monatlichen Event „Rant & Rave“ hat es Julius Zimmer, 23, geschafft, die in München oft überschaubare Halbwertszeit von Veranstaltungsreihen zu überstehen. 2011 zusammen mit ein paar House-affinen Freunden gegründet, hat sich Rant & Rave mit seinen starken internationalen Bookings im Münchner Nachtleben etabliert, sodass es aus dem Programm des Harry Klein nur schwer wegzudenken ist. „Da sich die Gäste mit uns identifizieren, richten wir das Booking nach unserem Geschmack“, sagt Julius. Als DJ nennt er sich J. Airforce, sein Debütalbum „Ex Pluribus Unum“ erscheint Ende Februar.  

Nathalie Schenkel

image

Von

Anastasia Trenkler 

(Foto: Privat)

 Wie gelingt es, in der Modewelt aufzufallen, wenn es doch schon so gut wie alles gibt? Nathalie Schenkel  zeigt in ihrer Kollektion „Implying Lines“, dass dazu weder Pailletten noch schrille Farben nötig sind. Schnitt und Stoffe beinhalten die Besonderheiten, die erst auf den zweiten Blick auffallen. „Die Kleinigkeiten machen es aus“, sagt die 25-jährige Münchnerin. Das sehen andere genauso, denn im vergangenen Jahr gewann Nathalie mit ihrer Abschlussarbeit den Münchner Modepreis. Mit dem Preisgeld finanzierte sich die junge Designerin ein Praktikum in Paris. Trotz eines Jobangebots entschloss sie sich Ende Dezember dazu, nach München zurückzukehren. „Wenn ich mir eine Stadt in Deutschland aussuchen könnte, dann wäre das immer München“, sagt die Modemacherin zu ihrer Entscheidung. 2017 will Nathalie ihren Platz in der Münchner Szene finden. 

Manuel Palacio

image

Von

Philipp Kreiter (Foto: Florian Podszus)

 Bei manchen Menschen fragt man sich, wann sie eigentlich noch Zeit zum Essen oder Schlafen finden. Manuel Palacio, 26, ist so einer. Der Münchner mit mexikanischen Wurzeln drückt der Club- und Bar-szene in der Stadt zunehmend seinen Stempel auf. In der Milla vermischt er unter dem Namen „Fancy Footworks“ Indie, Disco-Musik und Live-Elemente, um daraus, wie er es formuliert, „ein neues Club-Erlebnis, nahe an einem Livekonzert zu schaffen“. Außerdem gestaltete Manuel die neue Bar „Max Belle Spitz“ mit und versucht “das mexikanische Lebensgefühl nach München zu bringen.” 

Nicolas Jakob

image

Von Matthias Kirsch (Foto: Studioline PEP)

Im Internet einkaufen – für die meisten Menschen ist das heutzutage normal. Jedoch setzt das Netzshopping voraus, dass man auf ein Konto oder Online-Zahlungsdienste zurückgreifen kann. Bisher ist die Nutzung dieser nur Erwachsenen vorbehalten – 2017 soll sich das ändern: Nicolas Jakob, 19, Student und „digital native”, hat, zusammen mit Christian Albrecht, 28, wismo, einen Online-Zahlungsdienst für Minderjährige, entwickelt. Als Jugendlicher sei Nicolas selbst frustriert darüber gewesen, dass er „keine Möglichkeiten hatte, modern zu bezahlen“. Wismo funktioniert wie eine Prepaid-Kreditkarte. Via Überweisung kann Geld auf ein wismo-Konto geladen werden, das sich jeder Jugendliche ab zwölf Jahren kostenlos eröffnen kann. Voraussetzung: Die Eltern geben ihr Einverständnis oder eröffnen das Konto selbst. Die App soll im Frühjahr 2017 erscheinen.  

Inside Golden

image

Von Philipp Kreiter (Foto: Privat)

Das „Unter Deck“ ist rappelvoll, als Sam Sonner (23),
Clemens Finck von Finckenstein (23), Thomas Morse (24) und Mateo Haußleiter (24)
die Bühne betreten. Inside Golden nennen
sich die vier und es gibt sie erst seit wenigen Monaten. Aber das ambitionierte
Bluesrock-Quartett bringt schon jetzt ein abendfüllendes Programm auf die
Bühne. Erstaunlich souverän tritt die Band auf und auch das Publikum weiß das
zu würdigen. Gut, ganz unbekannt sind die vier auch nicht, Drummer Clemens etwa
spielt neben Inside Golden auch bei
Jesper Munk. Der Sound der vier Münchner ist aber ein ganz eigener, teils ruhig
und melancholisch, teils mitreißend und melodisch. Ihr
eigenes Potential kennt auch die Band: „Nächstes Jahr wollen wir erste
Aufnahmen machen, uns musikalisch weiterentwickeln und vor allem viele Konzerte
spielen“.  Man sollte hingehen.

Neolexon

image

Von Matthias Kirsch (Foto: Privat)

Als Hanna Jakob und Mona
Späth nach ihrem Studium der Sprachtherapie mit praktischer Arbeit begannen, setzte
schnell eine Unzufriedenheit ein. Nicht etwa wegen falscher Berufswahl, sondern
im Gegenteil. „In der Sprachtherapie fand kaum technologischer Fortschritt
statt“, erklären die Beiden. Das Problem: Die vorhandenen Therapiemittel sind
begrenzt, veraltet und binden den Patienten an die viel zu wenigen
Therapiestunden. Hanna und Mona entschieden sich dafür selbst einen
Lösungsansatz zu finden und gründeten neolexon – ein Unternehmen, welches die
Therapie für Patienten mit Sprachstörung optimiert und vereinfacht. „Aktuell
stehen Therapeuten nur etwa 300 Fotokarten für ein Wortschatztraining zur
Verfügen“, bemängeln die Gründerinnen und erklären: „Durch die
neolexon-Datenbank kann in der neolexon-App auf tausende Wörter und Fotos
zugegriffen werden. Ebenso wird das digitale Training vom Therapeuten für jeden
Patienten individualisiert – so lernt ein Gärtner eher die Begriffe ‘Tulpe’ und ‘Rasenmäher’, während ein Fußballfan die Wörter ‘Tor’ und ‘Trikot’ trainiert“.
Seit November 2016 ist neolexon in einer kostenlosen Probephase und wird in
diesem Jahr speziell im Hinblick auf Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen
weiter ausgebaut.

Florian Netzer

image

Von Friederike Krüger (Foto: Simon Reichel)

Was genau 2017 auf Florian Netzer, 25, wartet, weiß er genauso wenig, wie wir. Aber produktiv soll es werden, künstlerisch, fotografisch, filmisch und sportlich. Sport ist für den Münchner zweierlei: Der Skater nutzt beinahe jede Möglichkeit, um sich in der Stadt mit dem Bord fortzubewegen. Asphalt, der in den Knien vibriert: Bewegung pur in einer Stadt, in der seiner Meinung nach alles geht, in der es nicht besser oder schlechter sei, als anderswo, in der es lieber ein, zwei “wirklich gut gemachte Dinge gebe, als 500 mal der selbe lieblose Mist”. Außerdem kommt er runter, wenn er fährt. Runter von einem Rhythmus, den er den Tag selbst bestimmen lässt. Er ist einer dieser Münchner, die man selten vor Mittag auf der Straße trifft, dafür aber umso häufiger in der Nacht, egal ob als Angestellter hinterm Tresen, oder als Gast in einer der vielen Läden, die ihn inspirieren und antreiben. Um finanzielle Sicherheit zu haben, jobbt er regelmäßig im Skateshop SHRN. Doch sein Ziel, auch für 2017, ist es, etwas zu schaffen, mit Fotos, Filmen, Malerei und Leuten, seine mentalen Skizzen umzusetzen und “perhaps” (Vimeo “Florian Netzer perhaps”) kommt etwas Neues von ihm. Am besten, man fragt ihn mal, wenn man ihn nachts trifft.