Neuland: Neue Freunde

Sänger Paul Kowol und Schauspielstudentin Anouk Elias schufen zu Pauls Song “Nie mehr nach Hause” ein Musikvideo mit Anouk als Protagonistin. Kennengelernt haben sich die beiden bei der Ausstellung „10 im Quadrat Reloaded“ der SZ Jungen Leute Seite im März. Zusammen mit Pauls erster EP wird das Video am 21. September veröffentlicht.

Weiterlesen “Neuland: Neue Freunde”

Neuland: Easyorange

image

Produktionsfirma und Künstlerkollektiv zugleich, das ist Easyorgange. Die Gruppe besteht aus fünf Münchnern, die Kurz-und Imagefilme, sowie Musikvideos machen.

Easyorange – das sind fünf junge Münchner zwischen 20 und 22 Jahren: Anian Krone, Armin Kottek, und Tim Schäfer sind Mediengestalter für Bild und Ton, Leon Hörtrich hat gerade sein Kameradiplom abgeschlossen und Leo Vinzenz eine Technologie- und Management-orientierte Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität (TUM). Zusammen produzieren die jungen Männer Kurzfilme, Imagefilme und Musikvideos. Ihre Zielgruppe sind Unternehmen, die im Social-Media einen guten Auftritt hinlegen wollen, sowie Künstler und Musiker. Easyorange ist also eine Produktionsfirma, aber auch ein Künstlerkollektiv.
Im August zeigen sie drei Kurzfilme beim In Frames-Kurzfilmfestival.

Text: Ornella Cosenza

Foto: Easyorange

Neuland

Die Stimmung ist durch das Lied vorgegeben, aber es herrschen keine Konventionen – Susanne Steinmassl hat zum ersten Mal ein Musikvideo gedreht. Vorgestellt wird das Video zum Song „Clouds So Far“ von Aloa Input am 17.11. in der „Favorit Bar“.

Hauptsache Party? Bands nutzen ja jede Gelegenheit, ihre Fans bei Laune zu halten. Neue Platte, neue Single, neuer Song. Aloa Input geht nun noch einen Schritt weiter und lädt diesen Montag, 17. November, „exklusiv zum Release des brandneuen Videos“ in die „Favorit Bar“ (Beginn 20 Uhr). Übertrieben? Keineswegs, denn: tolle Band, toller Song („Clouds So Far“), tolle Regisseurin. Z O O alias Susanne Steinmassl (Foto: privat) hat zum ersten Mal ein Musikvideo umgesetzt. Der Unterschied zu ihren anderen Filmen sei, dass hier „durch die vorhandene Musik die Stimmung stark vorgegeben“ ist. Auf der anderen Seite „ist man extrem frei, da das Genre des Musikvideos keinen Konventionen unterliegt, an welchen man sich im Fernsehen und im Kino oftmals abarbeitet“, sagt Susanne. Gedreht wurde im Sommer, im Mittelpunkt steht die Schauspielerin Jasmina Al Zihairi, auch das ein Grund, sich das Video anzuschauen. Katharina Hartinger