(c) privat

Neuland

Giovanni Berg komponiert Filmmusik, ohne Musik studiert zu haben. Sein Score für die HFF-Produktion “The Raft” führte  ihn bis zum Internationalen Filmfestival Toronto

Von Linus Freymark

Giovanni Berg, 23, ist gerade aus Toronto zurückgekommen. Studierende der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) haben dort auf dem tiff-Festival ihren Film „The Raft“ präsentiert, der den Umgang von Kunst und Medien mit der Flüchtlingsbewegung thematisiert. Giovanni Berg hat die Musik beigesteuert – ohne eine klassische Musikausbildung absolviert zu haben. Aber das Musikalische liegt ihm, er spielt unter anderem Klavier und Cello, für „The Raft“ hat Berg wuchtige Streichermusik geschrieben. Wegen der kurzfristigen Zusage für das Festival in Kanada stand er unter Zeitdruck, in nicht einmal zwei Monaten hat er drei Stücke komponiert, die nun im Film verarbeitet sind. „Mit das Wichtigste für die Musik ist das Verhältnis zum Regisseur“, sagt Giovanni, „nur wenn man sich versteht und sich ehrlich seine Meinung sagen kann, kommt etwas Gutes raus.“