Band der Woche: Brnjsmin
Foto: Michael McKee

Band der Woche: Brnjsmin

Der Aufzug fährt schnell nach oben. Dann, kurz bevor er hält, tritt ein flaues Gefühl im Magen auf. Sechster Stock. In diesem Moment knipst Milena Wojhan ein Foto – mit dem Track „Sechs/83“ im Ohr. „Ich hatte mehrere befreundete Personen darum gebeten, Kunst zu schaffen, während sie mein neues Album hören“, sagt Giovanni Raabe, der als Brnjsmin elektronische Musik macht. Entstanden sind zwölf Werke, darunter Zeichnungen und Skulpturen, die der 24-Jährige auf seinem Instagram-Account präsentiert. Ziel der Aktion sei die Vernetzung kreativer Menschen gewesen, ebenso wie gegenseitige Repräsentation. „Werbung in freundlich“, wie Giovanni sagt.

Sein Album „Wind bei Nacht“ umfasst 13 Songs: mal poppig und tanzbar, dann wieder sphärisch und experimentell. Einem Genre möchte er seine Musik nur ungern zuordnen. „Für die letzte Platte erscheint mir die Bezeichnung IDM, also Intelligent Dance Music, passend. Allerdings trifft das nicht auf alle Songs zu. Am Ende müssen alle für sich entscheiden, wie die Musik klingt“, sagt Giovanni.

Der Münchner studiert an der Akademie der Bildenden Künste. Neben der Musik gestaltet er Designs für Poster, Merch, Videos und Platten-Cover. „Ich bin offen für jegliche Kooperation. Dabei interessiert mich der kreative Kern eines Projekts mehr als die Technik“, sagt er. Während Giovanni heute am Mischpult die Regler dreht, spielte er in den vergangenen Jahren Schlagzeug in Metal- und Hardcore-Bands. Zuletzt war er Teil von We Too, Will Fade, die im vergangenen Herbst beim Festival „Sound Of Munich Now“ zu hören waren.

Nachdem es mit ihm und der Band auseinander ging, startete Giovanni im Jahr 2015 sein Soloprojekt. Auf die ersten Veröffentlichungen folgte eine Tour mit Gigs in Karlsruhe, Offenbach, Berlin und Nürnberg. Nach mehr als einem Jahr Corona fehlt es ihm aufzutreten – der kreative Austausch, das Rumkommen. „Diese Art Extra-Isolation war zwischenzeitlich ermüdend. Dann wiederum habe ich die Zeit gut nutzen können und an Songs gearbeitet“, sagt er. Tag ein, Tag aus saß er am Rechner, überarbeitete alte Tracks und schuf daraus Neues. „Ich bin ein großer Musikfan – getrieben vom Gedanken, möglichst vieles auszuprobieren“, sagt Giovanni. Das könne schön, aber auch anstrengend sein.

In Zukunft möchte er unter seinem Klarnamen Filmmusik machen. Auch sind zwei neue EPs geplant. Bezüglich seiner Ziele möchte sich Giovanni keine Grenzen setzen: „Vielleicht werde ich in zwei Jahren was völlig Anderes machen. Das Neue ist es, was mich inspiriert und immer weiter antreibt.“

Von Anastasia Trenkler


Brnjsmin

Stil: Electronic, IDM

Besetzung: Giovanni Raabe

Aus: München

Seit: 2015

Internet: https://brnjsmin.bandcamp.com, www.instagram.com/gvnnrb/

Inspired by: