Mein München: Hackerbrücke

Niklas Gutheil, 19,  fotografiert gerne das Urbane. In “Mein München” zeigt er die Hackerbrücke in diesem Stil: kalte Farben,  wenig Schärfe und keine Menschen. 

Im Hintergrund, im Lichtkegel des Autos, ist sie noch ganz leicht zu erkennen: die S-Bahn-Station Hackerbrücke. Niklas Gutheil, 19, zeigt die Hackerbrücke aus einem besonderen Winkel. Das Geländer führt durch das Bild und verbindet Vorder- und Hintergrund miteinander. Es ist nur an einem Punkt scharf, ein Stilelement von Niklas: „Ich mag es, wenn nur eine Ebene scharf ist.“
 

Die Bilder von Niklas kommen mit wenigen Farben aus und sollen das Urbane zeigen. Bilder mit kalten Farben, mit wenig Menschen und viel Struktur. Diese Komposition gelingt am besten bei Nacht, das Bild von der Hackerbrücke entstand um 23 Uhr: „Nachts sieht einfach alles besser aus“, sagt Niklas, „ich schätze das Spiel von Licht und die Reflexionen.“ Dieses Spiel hat er auf der Hackerbrücke so festgehalten: Die Kamera liegt auf dem Geländer und belichtet länger als das menschliche Auge. Er übertreibt aber nicht wie bei üblichen Bildern, die durch Langzeitbelichtung entstehen und auf denen oft nur noch Lichtstrahlen zu erkennen sind.
 

Für seine Bilder zieht Niklas einmal in der Woche mit einem Freund durch München – während andere feiern gehen. Währen der Aufnahme seien viele Gruppen feiernder Menschen über die Brücke zur S-Bahn gelaufen. Die Brücke wirke auf sie so wie das Foto, wie Niklas erzählt. Wenig Schärfe, ein Geländer zum festhalten und im Hintergrund verschwommen das Ziel vor Augen.

Von: David-Pierce Brill

Foto: Niklas Gutheil

Mein München: Maximilianstraße

image

Felix Thust, 17, hat es geschafft, auf der noblen Maximilianstraße im Zentrum einen Ort zu finden, den nur Wenige kennen und Menschen mit vollen Einkaufstüten der Boutiquen bestimmt meiden. 

Direkt an der Maximiliansstraße. Mitten in dem Münchner Nobelviertel. Genau dort fand Felix Thust diese kaputte Rolltreppe. Dort, wo normalerweise alles perfekt zu sein scheint. Felix ist gerade mal 17 Jahre alt, fotografiert aber schon, seit er klein ist. Damals bekam er zu seinem achten Geburtstag seine erste Digitalkamera. Und fing gleich an, damit herumzuprobieren. Er knipste drauf los, drehte kurze Filme und schoss vor allem im Urlaub mit der Familie viele Fotos. Dann kaufte sich sein Vater eine Spiegelreflex-Kamera, mit der Felix bis heute fotografiert.

 Er hält einfach gerne Momente fest, aber zeichnen kann er nicht. Da war das Fotografieren dann genau richtig für ihn. So erklärt er sein Interesse an der Fotografie. Außerdem habe er ein gutes Gefühl für Perspektiven. Und das merkt man auch: Die besondere Perspektive des Fotos, mit dem Fokus auf dem spiegelnden Geländer der Rolltreppe, lässt den Hintergrund unscharf werden, sodass sich das Foto nach hinten immer mehr in der Dunkelheit verliert. 

Verloren gehen – das wollen er und seine Freunde auch ganz bewusst auf ihren Fototouren. Wenn die Zeit es hergibt, sind sie etwa alle zwei Wochen unterwegs. Denn wenn man die Orientierung verloren hat, findet man die besten Orte, glaubt zumindest Felix. Und offensichtlich stimmt das auch, denn eine kaputte Rolltreppe an der Maximiliansstraße zu finden, hätte vermutlich niemand erwartet. 

Von: Mariam Chollet

Mein München: Akademie der Bildenden Künste

image

Die Fotodesign-Studentin Annika Hölscheidt, 24, liebt Tanz und Bewegung. In der Akademie der Bildenden Künste entstand das Bild von Jessica. 

Tanz und Sommersprossen, das ist es, was Annika Hölscheidt, 24, für ihre Fotografien besonders inspiriert. Die Fotodesign-Studentin an der Hochschule München hat nach ihrem ersten Tanzshooting festgestellt, dass es genau das ist, was sie machen wolle. „Mit Tänzern arbeiten, gerade diese Millisekunden festhalten, die man sonst nicht erkennen kann, wenn man nur die Bewegung sieht, das fasziniert mich“, sagt Annika.

Menschen, insbesondere Tänzer, fotografiert Annika am liebsten. Sie habe früher selbst viel getanzt, erzählt sie: „Ich habe, seit ich denken kann, Ballerinas immer bewundert. Diese Bewegungen, diese Leichtigkeit und Anmut“, schwärmt sie. Das Foto in der Akademie der Bildenden Künste gehört zu ihren Lieblingsbildern, erzählt Annika. Das Mädchen auf dem Foto, Jessica Semma, habe sich gemeldet, als sie damals auf der Suche nach Tänzerinnen gewesen sei. Die alten Gemäuer der Akademie schienen der ideale Ort für das Shooting zu sein: „Die Verbindung von Tanz und Architektur hat es mir einfach angetan, und da findet man gerade in München so tolle Plätze“, sagt sie.

Bereits während der Schulzeit machte sie erste eigene Fotos und ein Praktikum bei einem Fotografen. Später fing sie an, Betriebswirtschaftslehre zu studieren, erst seit Mitte 2015 hat sie nun umgeschwenkt auf Fotodesign: „Das fühlt sich gut und richtig an“, sagt Annika. „Irgendwie angekommen.“

Von: Stephanie Albinger

Foto: 

Annika Hölscheidt

Links: http://annywherephotography.de/#home, https://www.facebook.com/annywherephotography/

Mein München: Eisbachwelle

Seit zwei Jahren fotografiert Aleksandra Hadžić und nimmt gerne an Fotowalks durch München teil. So entstand auch das Foto am Eisbach – aus einer anderen Perspektive.

Beim ersten Mal klappt nicht alles perfekt. So war es auch bei Aleksandra Hadžić und ihren ersten Fotos. „Anfangs habe ich die Kameras meiner Eltern mitbenutzt“, sagt sie. „Was die Buchstaben auf dem Rädchen bedeuteten, wusste ich nicht. Ich habe einfach rumgedreht, wenn es nichts wurde, wurde weiter gedreht.“ Vor knapp zwei Jahren hat die Münchnerin dann angefangen, tiefer in die Fotografie einzusteigen, um bei Begriffen wie Blende oder Iso zu wissen, worum es geht. Am liebsten fotografiere sie Landschaften, sagt sie, da sie aus der Natur mehr Kraft schöpfen könne. Das aktuelle Foto ist aber bei einem Fotowalk in München entstanden.

Bei solchen Walks tauschen sich Fotografen und Blogger aus, lernen sich kennen und gehen gemeinsam auf Motivsuche. „Wir waren am Eisbach und haben einfach fotografiert“, erklärt Aleksandra. Am Münchner Surf-Spot Nummer eins ist viel los, und während immer nur ein Surfer auf der Welle stehen kann, warten die anderen aufgereiht am Rand. „Ich fand es cool, wie alle Geduld haben und warten, bis sie ihr Hobby leben können“, erzählt Aleksandra. Ähnliche Geduld bringt auch sie selbst auf, bis sie wieder Zeit findet, auf Foto-Tour zu gehen und Motive zu finden, um sie dann auf ihrem Blog „fotografya.de“ mit anderen zu teilen.  

Text: Richard Strobl

Foto: 

Aleksandra Hadžić

Mein München: Olympisches Dorf

image

Sich die Zeit nehmen zu können Neues zu entdecken ist ein Stück Freiheit. Das fällt in der Ferne oft leichter, aber auch in der Heimat kann man kurz durchzuatmen und neue Perspektiven finden. Zwischen beiden Polen schwingt Christopher Klaus und er entdeckt auch in München immer wieder Motive, die neu und interessant sind.

München ist für Christopher Klaus, 25, der sauberste und sicherste Hafen, den er sich vorstellen kann. Aber erst außerhalb der Stadt beginnt für ihn die Welt. Beginnt das Chaos. Deswegen will Christopher weg. „Ich will alles besuchen, was man auf dem Landweg erreichen kann. Zuerst nach Tromsö, dann Sankt Petersburg. Vielleicht durch Pakistan, Kambodscha und Vietnam“, sagt er. 

Doch bevor seine Reise beginnen kann, schreibt der Informatikstudent seine Bachelorarbeit fertig. Seine Fotografie leidet unter dem Stress der Abschlussarbeit. Denn seine Bilder brauchen Zeit. „Meine Lieblingsmotive sind Situationen, die ich nicht kenne. Wenn ich mich selbst noch auf etwas einlassen muss und nicht in meinem gewohnten Umfeld bin. Dann ist einfach alles neu“, sagt er. 

Praktische Erfahrung in der Fotografie hat er bei verschiedenen Verlagen und Assistenzen gemacht. Ob er lieber digital oder analog fotografiert? Das will Christopher nicht entscheiden. Digitale Fotografie sei freier und schneller. Schneller bearbeitet und veröffentlicht. Die analoge Fotografie vergleicht er mit einem Gefängnis. „Du nimmst dir Zeit. Du hast keine andere Wahl. Und dann kommt das Wesentliche zum Vorschein“, sagt Christopher.  

Von: Stefanie Witterauf

Mein München: Durch das Fenster auf die Bühne.

image

Jake Paul fängt mit seiner Kamera Emotionen ein – besonders gerne von Münchner Musikern.

Der Schein trügt: Amanda Naughton spielt nicht etwa mit den Zähnen auf ihrer Gitarre, sie schreit bei ihrem Platten-Release-Konzert in ihr Instrument. Jakob Paul Stumpf, 26, hat diesen Moment voller Emotion eingefangen. Der Münchner knipst am liebsten Menschen, so kann er beim Fotografieren interagieren, denn „etwas zusammen zu schaffen, ist immer schöner, als wenn man alleine ist“, sagt er.
Von Club-Fotos über Hochzeitsfotos bis hin zu Mode hat Jake Paul, wie er sich als Künstler nennt, schon alles abgelichtet. Sein Fokus sind aber vor allem Münchner Musiker, von denen er sowohl klassische Bandporträts anfertigt, als auch ihre Live-Performances mit seiner Kamera einfängt. Wie im aktuellen Bild von Amanda Naughton, die Jake seit knapp einem Jahr persönlich kennt, und die ihn darum bat, Fotos von ihrer Release-Show zu machen. „Normalerweise antizipiere ich, was der Künstler machen wird, und suche mir eine Position“, sagt er. Für das Foto musste er aber ziemlich improvisieren, obwohl er wusste, dass Amanda bei einem ihrer Songs in die Gitarre schreien wird. Als der Moment kam, hatte er aber lediglich die Rückseite der Gitarre vor dem Objektiv. „Also bin ich schnell nach draußen gegangen und habe durch das Fenster fotografiert.“ 

Webadresse: https://500px.com/jakepaul

Von: Richard Strobl

Foto: Jake Paul

Mein München: Bahnwärter Thiel im Schlachthof

image

Mittlerweile schon historisch: der Bahnwärter Thiel im Schlachthof. Sarah-Lena hat ihn noch mit ihrer analogen Kamera eingefangen.

Die analoge Kamera, mit der Sarah-Lena Hilmer, 22, die Fotos geschossen hat, ist ein Erbstück ihres Opas. Die alte Kodak ist ihre Lieblingskamera. Sarah-Lena glaubt, dass man beim Fotografieren mit einer analogen Kamera viel genauer hinsieht. Man fängt einen Moment ein und macht nicht wahllos Bilder. 

Weil Sarah-Lena auf dem Wannda-Kulturfestival gearbeitet hat, war sie viel im Schlachthofviertel unterwegs. Und natürlich hat sie deshalb auch den letzten Monat des Bahnwärter Thiels intensiv miterlebt. „Ich liebe diese Ecke von München, weil sie so untypisch für die Stadt und irgendwie noch freier und bunter als der Rest ist“, sagt Sarah-Lena, die sich als Künstlerin Sarritah nennt. Orte, die Platz für öffentliche Kunst oder Ausgefallenes bieten, werden immer seltener in München. Umso mehr freut sich Sarah-Lena, dass der Zugwaggon zumindest für einige Zeit einen Ort zum Bleiben gefunden hat.„Durch den Standort an der HFF können dort noch vielfältigere, kreative Projekte stattfinden“, sagt die Designerin. Sie selbst arbeitet gerade an ihrer Abschlussarbeit, bei der sie ihre beiden Schwerpunkte Modedesign und Fotografie verbindet: eine Kollektion mit fotografischer Umsetzung. Hierfür muss Sarah-Lena aber dann doch häufiger zur digitalen Kamera greifen.  

Text: Jacqueline Lang

Foto: Sarah-Lena Hilmer

Mein München: Bernd-Eichinger-Platz

image

Der richtige Trick am richtigen “Spot”, eingefangen und festgehalten von Niklas Keller.

Niklas Keller, 19, und zwei seiner Freunde, wollten sich nur unterstellen, als es wieder einmal regnete, in dieser verregneten Woche Ende April 2016. An der Hochschule für Fernsehen und Film, in einem Hinterhof. Aber dann riss der Himmel auf, und das Licht war auf einmal gut. Also stellte Niklas sich auf die Mauer am Eingang und fotografierte einen der beiden Freunde bei einem Heelflip. Total ungeplant.
Normalerweise plant Niklas seine Fotos genauer. Oft läuft er durch die Stadt und denkt in Bildern, bevor er seine Freunde fragt, ob sie Zeit für ein Shooting haben. Er spricht von „Spots“ und meint damit Orte, an denen man gut Skateboarder ablichten kann.
Über den Sport ist Niklas zur Fotografie gekommen. „Meine Freunde und ich waren ganz gute Skifahrer und irgendwann wollten wir davon auch Bilder haben“, sagt er. Und dann habe ihm das Fotografieren irgendwann fast mehr Spaß gemacht als das Skifahren.
Jetzt, ein Jahr nach seinem Abitur, das er in Grafing, vierzig Minuten Richtung Süd-Osten, „auf dem Land“ gemacht hat, entdeckt Niklas immer wieder neue dieser „Spots“ in München, einer Stadt, die ihn in ihrer Hektik motiviert, wie er sagt. Trotzdem bringt Niklas viel Ruhe in seine Bilder, seien sie geplant oder ungeplant. Die klaren Linien auf diesem Foto, die alle auf den Skater in der Mitte zuzulaufen scheinen, lassen eine gewisse Geometrie entstehen – und der junge Mann und sein Board werden nun für immer in einer unbekannten Höhe schweben.  

Von: Theresa Parstorfer

Mein München: altes Kassenhäuschen im Olympiapark

image

Daniel Böhm zeigt uns mit seiner Fotografie ein Stück Horror-Romantik hier in München.

Daniel Böhm, 25, fotografiert am liebsten dann, wenn alle anderen immer noch schlafen. Oder gerade wieder schlafen. Ungestört kann er sich dann die Zeit nehmen, die er braucht, um das perfekte Bild zu machen. Nicht verwunderlich ist es deshalb, dass auf den meisten seiner Bilder keine Menschen zu sehen sind. Daniels Bilder sind alle feinste Handarbeit; genauso arbeitet er auch in seinem eigentlichen Beruf als Augenoptiker: In dem Betrieb, in dem er arbeitet, werden alle Brillengläser noch von Hand eingeschliffen. Am besten konzentrieren kann Daniel sich, wenn er beim Fotografieren Musik hört. Hat er den richtigen Blickwinkel gefunden, macht es Klick. Gefunden hat Daniel diesen Blickwinkel auch beim Fotografieren des alten Kassenhäuschens im Münchner Olympiapark. Der Olympiapark ist ein Ort, den Daniel gerne aufsucht, um Fotos zu machen. Das Kassenhäuschen hat ihm als Motiv besonders gut gefallen, weil es sich seit seinem Bau nicht verändert hat. Daniel vergleicht das Häuschen mit einem verlassenen Freizeitpark – beide Orte findet er interessant und doch unheimlich: „Ein Ort an dem früher Leben war und der dann verlassen worden ist.“

Von: Jacqueline Lang

Mein München: Fresenius Hochschule, Infanteriestraße

image

Michael Hopfs große Leidenschaften sind das Fotografieren und das Reisen. Am liebsten fotografiert er auf seinen Reisen und daheim in München ungewöhnliche Momente, die inszeniert wirken und doch echt sind.

Michael Hopf, 22, sitzt in seiner Mittagspause mit seinen Kommilitonen auf dem Dach der Fresenius Hochschule in München. Die Sonne scheint und der Himmel ist fast wolkenlos. Nur eine einsame Wolke, wie aus weißer Watte, schwebt über einen Schornstein des roten Backsteingebäudes. „Ein Augenblick, der echt ist, aber inszeniert wirkt“, sagt Michael. Besonders ungewöhnliche Momente möchte er mit seiner Kamera einfangen, die daran erinnern sollen, dass „es noch mehr gibt als den grauen Alltag“. Geboren und aufgewachsen in Neuburg an der Donau, zog Michael 2013 zu Beginn seines Fotodesign-Studiums nach München. Doch obwohl er die Stadt wegen ihrer Gemütlichkeit und Ordnung liebt, fehlt ihm oft ein wenig Chaos. Die Lebendigkeit von Thailand zum Beispiel, ein Land in das es ihn immer wieder zieht. „Mein Hauptlebensziel ist es, diesen Planeten zu sehen“, sagt Michael. Im Frühjahr war er in Australien. Davor in China, Südostasien und in Nordamerika. Von jedem Abenteuer bringt er Eindrücke mit.  Für seine nächste große Reise spart er schon. Es soll nach Japan gehen.

Von: Stefanie Witterauf