Neuland: Rookie Arts

image

Maximilian Kesselring und Sebastian Präuner wollen mit ihrer neuen Online-Galerie jungen Künstlern eine Plattform bieten. Hier stehen vor allem die Geschichten hinter der Kunst im Vordergrund.  

Sebastian Präuner und Maximilian Kesselring, beide 21 Jahre alt, wollen junge Künstler unterstützen. Sie werden diesen Sommer Rookie Arts gründen – eine Online-Galerie, die jungen Künstlern als Plattform dienen soll, damit sie ihre Geschichten hinter den Kunstwerken erzählen und ihre Werke im Internet ausstellen können. Jeder Rookie bekommt ein Künstlerprofil. Rookie steht für Neuling oder Anfänger und wird vor allem im US-Sport oder auch in der Rapszene verwendet – aber auch in der Kunst gibt es Rookies, die noch keinen Vertrag oder keinen Galeristen haben.
Oft nutzen sie die Chancen des Internets, „und da kommen wir ins Spiel“, sagt Sebastian. Rookie Arts sei aber kein reines Verkaufsportal, der Fokus sei vor allem auf die Beweggründe der Künstler gelegt.

Foto: Marcel Huth

Text: Annika Kolbe

Fragen über Fragen – Luca Imberi

„Ich denke für jeden Künstler ist es wichtig immer wieder neue Menschen und Dinge aus den verschiedensten Bereichen kennen zu lernen, daher kann mehr Vernetzung nie schaden“, sagt Luca Imberi, der für unsere Ausstellung “10 im Quadrat – Reloaded” als Fotograf mitgewirkt hat. Wir haben ihm ein paar Fragen gestellt.

 Worum geht es bei deinem
Konzept? / Wie bist du darauf gekommen?
Alle Models wurden in
komplett abgedunkelten Räumen mit einer roten und einer blauen LED-Röhre in
weißen T-Shirts und im gleichen Bildausschnitt fotografiert. Also alle mit
gleichen bildgestalterischen Voraussetzungen. Trotzdem sollte jedes Foto
irgendwie einzigartig werden. 

Auf die Idee kam ich durch den neusten Star Wars Film und ein Rapvideo an dem
ich mitgearbeitet habe.

Wie war es, so viele unterschiedliche
Leute für eine Bild-Serie zu fotografieren?
Am Anfang etwas verwirrend, da ich keines der Model kannte und man bei der
Terminfindung für’s Shooting echt den Überblick behalten muss. Es war für mich
ungewohnt, fremde Menschen nacheinander für ein Foto in ihrer privaten Wohnung
zu besuchen.
Aber es hat bei jedem sofort entspannt und super funktioniert.

Welche Begegnung hat dich am meisten
beschäftigt?
Alle gleich viel.

War es schwieriger, z.B. einen
Schauspieler/Musiker zu fotografieren (also selbst “Künstler”), als
professionelle Models und wenn ja, inwiefern?
Nein fand ich gar nicht. Alle waren ganz locker und sie selbst und haben
nicht versucht irgendwie zu posen oder so, das fand ich gut und so macht mir
das sogar am meisten Spaß.

Bist du auch mal an deine Grenzen
gestoßen? / Musstest du deine Vorstellung/ dein Konzept über den Haufen werfen,
weil es schlichtweg nicht ausführbar war?
Eigentlich nicht. Mir kamen nur manchmal ein paar andere Konzeptideen, die
ich vielleicht doch lieber in diesem Projekt umgesetzt hätte. Doch im Endeffekt
bin ich wirklich happy mit den Resultaten.

Nimmst du die Szene dieser Stadt nach
dem Projekt anders war? Braucht es mehr Vernetzung?
Ich fand es extrem interessant, auf diesem Weg diese neuen Kontakte zu
knüpfen. Ich denke für jeden Künstler ist es wichtig immer wieder neue Menschen
und Dinge aus den verschiedensten Bereichen kennen zu lernen, daher kann mehr
Vernetzung nie schaden

Foto: Selbstportät/Luca Imberi

Fragen über Fragen – Leon Haller

Durch mehr Zusammenarbeit können wir in dieser sauteuren und verstaubten Stadt echt was reißen und der Farbenladen, also diese Veranstaltung, ist ein sehr guter Anfang, sagt Schauspieler und DJ Leon Haller, der für unsere Ausstellung

“10 im Quadrat – Reloaded

als Model vor der Kamera stand. Wir haben ihm ein paar Fragen gestellt.

Du stehst mit deiner
Kunst öfter mal vor Publikum. Wie war es für dich, so oft fotografiert zu
werden?

Völlig in Ordnung und manchmal auch bereichernd, wenn die
Chemie mit dem Fotografen funktioniert. Allerdings finde ich es anstrengend,
wenn versucht wird eine künstlerische Verbindung über platten Smalltalk zu
erzwingen. Wenn’s nicht passt, dann passts nicht.

Hat das Mut erfordert?

Ehrlich gesagt nein. Ich vertraue jemandem, wenn ich mich
vor die Linse stelle.

Bist du auch mal in andere Rollen
geschlüpft? / Hast du andere Seiten an dir kennengelernt?

Nein bin ich eigentlich nicht.

Welche Begegnung hat
dich am stärksten geprägt?

Jeder Fotograf hat ein eigenes Feld, das er erforscht, und
ich habe einfach versucht dabei mitzuwirken. Das Shooting mit Alina war für
mich die schönste Erfahrung. Wir haben uns einfach sehr gut verstanden, sie hat
eine tolle Präsenz und man fühlt sich schnell wohl bei ihr, ohne bequem zu
werden.

Bist du auch mal an
deine Grenzen gestoßen?

Eigentlich nicht.

Brauchen wir mehr Vernetzung in München?

Wir sind eine recht überschaubare Gemeinschaft von
Künstlern, Musikern, Schauspielern, Fotografen, Filmleuten, etc. Durch mehr Zusammenarbeit
können wir in dieser sauteuren und verstaubten Stadt echt was reißen und der
Farbenladen, also diese Veranstaltung, ist ein sehr guter Anfang.

Foto: Lara Freiburger

Fragen über Fragen – Anouk Elias

“Vernetzung mit Menschen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen ist für uns wichtig und geht leider durch Smartphones immer mehr verloren”, sagt Schauspielerin Anouk Elias, die für unsere Ausstellung

“10 im Quadrat – Reloaded” porträtiert wurde. Wir haben ihr ein paar Fragen gestellt.

Du stehst mit deiner
Kunst öfter mal vor Publikum. Wie war es für dich, so oft fotografiert zu
werden?

Für mich ist Fotografie etwas ganz anderes als auf der Bühne
zu stehen, eine schöne, spannende Erfahrung!

Bist du auch mal in andere Rollen geschlüpft? / Hast du andere Seiten an dir
kennengelernt?
Dadurch dass jeder Fotograf andere Themen hatte und es auf andere Dinge für
ihn/sie ankam, war es glaube ich natürlich, dass man immer bisschen anders war,
aber wir haben ja auch so viele Facetten in uns.

Hat das Mut
erfordert?

Ich glaube man braucht Mut für viele Entscheidungen im Leben, aber es hat mich
nur weitergebracht würde ich so sagen

Welche Begegnung hat
dich am stärksten geprägt?
Ich glaube die ersten Shootings hatten noch etwas Neu-aufregendes, aber
auch die letzten waren für mich “prägend” – im Sinne von Erfahrungen
sammeln: Das war es auf jeden Fall. Ich weiß nicht, ob man sagen kann prägend,
dass dieses Shooting mein Leben verändert hat, aber ich nehme auf jeden Fall
viele Erlebnisse mit und die Tatsache, dass Vernetzung mit Menschen und ins
Gespräch zu kommen mit ihnen für uns als Menschen sehr wichtig ist und
eigentlich zu einem natürlichen sozialen Umgang gehört, der leider immer mehr
verloren geht, dadurch dass das Handy uns immer mehr die Möglichkeit gibt,
unpersönlicher zu sein.

Bist du auch mal an
deine Grenzen gestoßen?

Nein Grenzen würde ich das so nicht nennen, aber
Herausforderungen oder Erweiterungen. Eine Herausforderung für mich war es, sich
bei Fotografen, mit denen man nicht sofort einen Draht hatte oder Sympathien
teilte, genauso offen und frei vor der Kamera zu fühlen, wie bei solchen, mit
denen man sich auf Anhieb gut verstand!

Brauchen wir mehr
Vernetzung in München?

Ja finde ich schon! München gibt sich leider nicht so offen,
aber solche Aktionen zeigen immer wieder, dass es das auch sein kann.

Foto: Nadja Ellinger

Literatur, Musik und Sonne

Mit Sonnenschein startete der erste Sonntag mit Rahmenprogramm im Farbenladen. Nach einer feierlichen Vernissage am Samstag, gab es nun neben den Fotografien an diesem Öffnungstag Musik von Henny Herz und Loriia im Farbenladen, sowie eine Lesung von Josephine Frey.

Ein erdbeerverschmierter Mund mit einem
verschmitzten Lachen begrüßt die Betrachter und macht die ohnehin schon gute
Laune noch gleich viel besser.

Henny Gröblehner heißt die Dame mit dem Erdbeermund. Fotografiert
wurde sie von Julie March neben neun weiteren Künstler. Einige dieser Künstler so
auch Henny sind an diesem ersten Sonntag der Ausstellung persönlich
anwesend. Dass die Atmosphäre zwischen den Künstlern und den Fotografen gut
ist, wird schnell klar. Es wird sich viel umarmt, gelacht und gequatscht.

Auch Eva-Marlene Etzel, eine der
Fotografinnen, ist an diesem Nachmittag vor Ort und stellt sich den Fragen
unserer Moderatorin Kathi Hartinger. „Da die Fotografen ja alle die gleichen
zehn Personen zu fotografieren hatten, musste ich mir etwas ganz Besonders
ausdenken.“ Die Fotografien sollten analog sein. Da die Filme aber so teuer
sind, wurden jeweils nur zwei Polaroidbilder pro Künstler gemacht. Ein Polaroid wurde ausgestellt und das andere durften die Künstler behalten.

Und so beginnt auch schon Henny Gröblehner, auf der Bühne
Henny Herz, mit der ersten künstlerischen Darbietung. Sie habe auf den Fotos
eine Seite von sich gezeigt, die sie zuvor noch nie preisgegeben habe, sagt
Henny. Es sei eine gute und schöne Zusammenarbeit gewesen mit tollen
Ergebnissen.

Nach diesem Gespräch folgt die Musik. Manche Zuhörer sitzen im Schneidersitz vor ihr und lauschen gebannt der  Stimme von
Henny. Mit tosendem Applaus verabschiedet sich die Künstlerin vom Publikum.

Zwischen den Umbauten von der ersten zur nächsten Künstlerin, haben die Besucher Zeit die Kunstwerke zu betrachten. Die Nachmittagssonne lässt jedes einzelne Kunstwerk leuchten.

Es folgt nun eine Schriftstellerin, die unter Pseudonym Josephine Frey schreibt. Ihr Buch „im Enddeffekt“ wurde am 3. März im Unsichtbar-Verlag veröffentlicht.  Josephine beginnt aus einem Teil ihres Buches über Einsamkeit zu lesen. Sowohl die Sprache als auch die Geschichten wirken auf den
Zuhörer nah und ergreifend. Das Buch setzt sich aus drei Teilen
zusammen: der erste Teil erzählt die Kindheit, der zweite die Liebe und der
dritte die Einsamkeit. Eine weitere Geschichte über die Liebe oder  die eigentlich verschwundene Liebe klingt traurig und gleichzeitig – wie auch der Teil zuvor – so nah. Dass sie auf der Leipziger Buchmesse lesen darf, sei ganz aufregend,
da sie noch nie auf einer Buchmesse war.

Nach einer weiter kleinen Pause betritt Lotte Friederich die
Bühne. Sie tritt unter dem Namen Loriia auf.  Loriia ist eine der
fotografierten Künstlerinnen. Für sie seien diese Shootings sehr neu gewesen
und die Bilder von Eva- Marlene Etzel waren eine Herausforderung mit nur die zwei
Versuchen, aber mit einem wunderbaren Resultat. Da sich aber Künstler und
Fotografen so gut verstanden haben, waren die Unsicherheiten sehr schnell
überwunden.  „Es war eine sehr schöne
Erfahrung“ resümiert Loriia.

Nun zeigt sie aber ihre eigentliche Leidenschaft – die
Musik. In der familiären Atmosphäre zeigt sich sehr schnell auch die
Begeisterung im Publikum.

Text: Annika Kolbe
Fotos:  Wolfgang Westermeier