Fragen über Fragen – Lara Freiburger

image

“Ich sah die Herausforderung des Projekts für mich darin, 10 Menschen die man absolut nicht kennt in einer einmaligen Begegnung zu fotografieren, eine Verbindung aufzubauen und ihr Vertrauen zu gewinnen damit ein persönliches Portrait entstehen kann“, sagt Lara Freiburger, die für unsere 

Ausstellung “10 im Quadrat – Reloaded” als Fotografin mitgewirkt hat. Wir haben ihr ein paar Fragen gestellt.

Worum geht es bei
deinem Konzept? / Wie bist du darauf gekommen?

Ich sah die Herausforderung des Projekts für mich darin, 10
Menschen die man absolut nicht kennt in einer einmaligen Begegnung zu
fotografieren, eine Verbindung aufzubauen und ihr Vertrauen zu gewinnen damit
ein persönliches Portrait entstehen kann. Das Ganze noch in einem Rahmen, der
viel Spielraum zur Entfaltung und Variation bietet, um jeden der Künstler
anbieten zu können, individuell zu handeln. Ich habe mich dazu entschlossen, in
einem wunderschönen, weißen Dayloft Studio in München ein einzelnes Bett in den
Raum zu stellen und die Akteure aufgefordert, ihre Pyjamas mitzubringen und es
sich bequem zu machen. Tatsächlich war ich sehr erstaunt, wie schnell ich die
Menschen kennengelernt habe und wie schnell sie sich mir geöffnet haben. Meist
hat das mit einem Kaffee im Bett und einer Unterhaltung begonnen und ich
glaube, dass sie sich sehr schnell sehr wohl gefühlt haben – die wunderschöne
Location hat wohl ihr übriges getan. Es entstanden tolle, persönliche Momente.

Wie war es, so viele
unterschiedliche Leute für eine Bild-Serie zu fotografieren?

Viele verschiedene Menschen zu fotografieren bin ich
mittlerweile einigermaßen gewohnt. Das Besondere war viel mehr aus dem exakt
gleichen Set für jede Person ein spannendes Bild zu generieren, welches ihnen
auch gerecht wird und dabei trotzdem einzigartig in der 10er Serie ist.

Welche Begegnung hat
dich am meisten beschäftigt?

Jede Begegnung hatte in ihrer Weise natürlich etwas ganz
Besonderes. Allerdings waren für mich die Treffen der ersten „Models“ am
intensivsten. Wahrscheinlich da auch ich in einer vollkommen neuen Situation –
und natürlich dementsprechend aufgeregt – war und mich extra lange mit den
Personen auseinandergesetzt habe.

War es schwieriger,
z.B. einen Schauspieler/Musiker zu fotografieren (also selbst “Künstler”), als
professionelle Models und wenn ja, inwiefern?

Man merkt natürlich, wer die Kamera gewohnt ist und wer
nicht. Aber das beeinflusst nicht wirklich die Qualität des Endbildes. Manchmal
ist ein natürlicher Moment von einem „Nicht-Model“ sogar authentischer. Das
kommt wirklich immer auf jede Person individuell an. Unsere 10 waren aber durch
die Bank erstaunlich cool.

Bist du auch mal an
deine Grenzen gestoßen? / Musstest du deine Vorstellung/ dein Konzept über den
Haufen werfen, weil es schlichtweg nicht ausführbar war?

Nein, es gibt immer einen Weg!

Nimmst du die Szene
dieser Stadt nach dem Projekt anders war? Braucht es mehr Vernetzung?

Es gibt einfach wahnsinnig viele, aufgeschlossene und
talentierte junge Menschen, die man so eigentlich nicht wirklich kennenlernt.
Vor allem wenn man auf einem anderen Gebiet arbeitet. Genug Vernetzung gibt es
heutzutage ja gar nicht mehr. Insofern war die 10×10 Aktion allein deswegen
schon ein echt schönes Erlebnis.

Foto: Maximilian Fischer

Hinter den Kulissen

image

Wir porträtieren an dieser Stelle bis zur Vernissage alle 20
mitwirkenden KünstlerInnen unserer Ausstellung
“10 im Quadrat Reloaded”
 im Farbenladen – mal Fotograf, mal
Modell. Heute: Fotografin Lara Freiburger.

Bei zwei Models hatte Lara Freiburger, geboren 1992, Angst,
dass sie während des Shootings einschlafen. Bei anderen hatte sie das Gefühl,
dass sie die nächsten Stunden nicht mehr aufstehen werden. Lara fotografierte die
Models für „10 im Quadrat Reloaded“ nämlich im Bett eines Studios. Die
25-Jährige hatte einen Rahmen gesucht, in dem sie spannende Fotos machen
konnte. Um sich wohlzufühlen, sollten die Models ihre Pyjamas einpacken. Der
Pyjama steht für den Charakter der jeweiligen Person. „Das ist eine
Herausforderung, weil wir ja alle erst mal Fremde sind und uns kennenlernen
müssen“, sagt Lara. „Ein Pyjama ist ja auch etwas Intimes. Da muss man erst mal
Vertrauen aufbauen.“ Da es in Laras Augen schöne Fotos werden sollen, müssen
sich die Models wohlfühlen. Einige Models waren gar nicht kamerascheu und haben
gleich viel angeboten, mit anderen hat sich Lara unterhalten und dabei sind die
Fotos entstanden.

Das passt zum fotografischen Stil von Lara: Sie macht am
liebsten Porträts und fotografiert beobachtend aus der Situation heraus. Gerne
beobachtet sie erst einmal, was passiert. „Menschen zu fotografieren, ist das
Lebendigste und Unberechenbarste“, erklärt Lara. „Man weiß nie, ob der Plan
klappt und oft bin ich überrascht davon, was am Ende rauskommt.“ 2015 hat sie
ihren Bachelor in Fotodesign an der Hochschule gemacht. Erst während des
Studiums ist ihr klar geworden, dass sie als Fotografin arbeiten möchte. Seit
einem Jahr arbeitet sie als freie Fotografin, vor allem das „Hinter die
Kulissen gucken“ macht ihr dabei Spaß.

Auch bei den Shootings blickt Lara hinter die Kulissen der
Künstler, erlebte sie in einem intimen Umfeld: „Man merkt natürlich, wer die
Kamera gewohnt ist und wer nicht. Aber das beeinflusst nicht wirklich die
Qualität des Endbildes. Manchmal ist ein natürlicher Moment von einem ‚Nicht-Model‘
sogar authentischer.“


Text: Lena Schnelle

Foto: Maximilian Fischer

Vollstes Vertrauen

image

Zehn junge Fotografen treffen auf zehn junge Menschen mit Bühnenerfahrung. Das Ergebnis: „10 im Quadrat Reloaded“ – eine Ausstellung im Farbenladen des Feierwerks.

Kein Mensch ist im Raum. Der kleine Konzertsaal im Gasteig ist komplett leer. Reglos liegt sie in der Mitte der Bühne, die langen blonden Haare über dem Gesicht verteilt, das Kabel des Mikrofons schlängelt sich um ihre Hüfte. Der dunkelrote Rock aus Samt leuchtet unter dem Licht der Scheinwerfer. Lotte Friederich posiert gerade für Diego Reindel. Er fotografiert die junge Frau, die an der Hochschule für Musik und Theater Jazz-Gesang studiert, für die zweite Auflage der Ausstellung „10 im Quadrat“.

Nach dem Erfolg des Ausstellungskonzepts im vergangenen Jahr, wird die Rechnung im März nun erneut aufgestellt: Zehn junge Fotografen treffen auf zehn junge Künstler. Wer sind eigentlich die jungen kreativen Köpfe dieser Stadt? Was bewegt diese Menschen, wenn sie nicht auf der Bühne stehen oder hinter der Kamera? Und was passiert, wenn diese Menschen für ein kreatives Projekt aufeinandertreffen? Das Ergebnis dieser Begegnungen zeigt die Junge-Leute-Seite der Süddeutschen Zeitung vom 3. März an im Farbenladen des Feierwerks. Mit einer spannenden Neuerung: Die Fotografen versuchen, zusätzlich ein Selbstporträt im Stil der eigenen Fotostrecke zu schießen, und dieses ebenfalls auszustellen.

Bei Diego Reindel wird dies vermutlich surreal aussehen. Á la Salvador Dalì in etwa. Er fotografiert alle Models an ihrem Lieblingsort, mit ihrem Lieblingsgegenstand, in ihrer Lieblingskleidung. Ob auf der Bühne wie bei Lotte oder in der Badewanne wie bei Singer-Songwriterin Amira Warning – je ausgefallener, desto besser. „Ich will skurrile, aber einzigartige und witzige Bilder von den Künstlern schaffen“, erklärt Diego. Er liebe es, wie unterschiedlich Menschen doch sein könnten.

Dass man es bei diesem Projekt mit unterschiedlichen Charakteren zu tun hat, das hat auch Lara Freiburger schnell gemerkt. „Alle haben ein ganz unterschiedliches Verhalten vor der Kamera. Manchmal muss man die Leute erst auflockern.“ Lara hat die Models einzeln in ein lichtdurchflutetes Fotostudio in Giesing eingeladen. Die Vorgabe: den eigenen Schlafanzug mitbringen – das Shooting findet in einem Bett statt. „Die Herausforderung besteht für mich darin, zehn Menschen zu fotografieren, die ich nicht kenne, und dabei Vertrauen aufzubauen, sodass ein persönliches Porträt entstehen kann“, sagt Lara. Es sei aber eine schöne Erfahrung, mit unprofessionellen Models zu shooten. „Ich will, dass du mehr chillst“, sagt sie mit einem Lächeln und der Kamera vor dem Gesicht zu Natanael Megersa, während dieser im Schlafanzug vor ihr sitzt. Er hat seine Schlafmaske mitgenommen. „Ich geh ja manchmal auch erst um 6 Uhr morgens schlafen“, sagt der DJ. Während Lara konzentriert Anweisungen gibt und aus verschiedenen Positionen fotografiert, plaudert sie ein bisschen mit Natanael über das Leben als DJ. Viele würden sich wegen Drogen einiges versauen in dem Job, sagt er. „Stop!“, ruft Lara. „Bleib genau so“, sagt sie ruhig. Und drückt ab.

Musik, Schauspiel oder Stand-up-Comedy – aus diesen künstlerischen Bereichen kommen in diesem Jahr die Models. Was die Künstler eint: Sie alle sind zwischen 20 und 27 Jahre alt. Sie stehen regelmäßig vor Publikum. Sie haben keine professionellen Modelerfahrungen. Dementsprechend wichtig ist es, dass eine gute Stimmung herrscht und dass sich ein gegenseitiges Vertrauen einstellt. Von Anfang an wohlgefühlt hat sich Leon Haller, Schauspielstudent der Theaterakademie August Everding, beim Shooting von Alina Cara Oswald. „Sie hat eine tolle Präsenz“, sagt der Schauspieler, der nicht nur auf der Bühne des Residenztheaters im Stück „Die Räuber“ zu sehen ist, sondern ab und zu auch an den Turntables der Roten Sonne oder des Harry Kleins steht.

Alina hat den Models drei Möglichkeiten für das Shooting gegeben: bekleidet, nackt oder bei einem Orgasmus. Am liebsten mag sie die letzte Option. Wie in ihrer Fotoserie „Moments“, bei der sie Menschen während des Höhepunktes fotografierte. Ihr sei aber klar, dass es „nicht einfach ist, so etwas zu machen, wenn man sich noch fremd ist“. Nur wer sich dabei wohlfühlt und sich traut, darf das machen. Die 25-Jährige projiziert für die Fotos unterschiedliche Muster auf die Körper der Künstler. Dabei lässt sie sich von der Persönlichkeit der Künstler inspirieren. Sie sollen zum Charakter der Porträtierten passen. „Was innen ist, soll nach außen getragen werden“, sagt sie. Vor dem Shooting sucht Alina gemeinsam mit den Models nach geeigneten Mustern.

Die Persönlichkeit und Gefühlswelten der Künstler stehen auch in den Fotografien von Nadja Ellinger im Vordergrund. Zentrales Thema ihrer Arbeiten für die Ausstellung ist Zerbrechlichkeit. „Wann hast du dich schwach gefühlt?“, ist eine von den Fragen, die Nadja den Models vor dem Fotografieren in einem intensiven Gespräch gestellt hat. „Ich habe teilweise extrem persönliche Dinge über die Models erfahren“, erzählt sie. Auch deshalb handelt es sich bei ihren Fotografien um Symbolbilder. Sie zeigen nur Ausschnitte des Körpers der fotografierten Person. „Es ging mir darum, das Gefühl der Künstler auszudrücken und Verletzlichkeit als etwas zu zeigen, das einen ausmacht. Nicht als etwas Negatives.“ In Sozialen Medien und im echten Leben verstecke man diese Seiten gerne, erklärt sie. Gleich wird Nadja die 21-jährige Schauspielstudentin Anouk Elias im Körperraum der Otto-Falckenberg-Schule fotografieren. „Morgens machen wir hier drin Aikido, Thai Chi und so was“, erklärt Anouk, während sie sich eine schwarze, weite Hose für das Shooting anzieht. Nadjas Konzept findet sie spannend. „Als Schauspielstudentin muss man sich sehr viel mit sich selbst auseinandersetzen.“

Auf eine ähnliche Art der Auseinandersetzung hat Lorraine Hellwig gesetzt und den Models als Menschen der Generation Y Fragen zu ihrer Einstellung zu Themen wie Liebe, Religion oder Politik gestellt. Die Statements der Künstler sind als Schriftzug Teil des Porträts. Alle hätten sehr unterschiedlich auf die Fragen geantwortet, das sei das Spannende an der ganzen Sache. „Ich denke, der Antrieb und die Neugier, neue Leute kennenzulernen, ist die Kraft, die man bei diesem Projekt schöpft“, sagt die 24-Jährige.

So ganz ohne Reibung geht es auch in diesem Jahr nicht. Für Anouk Elias war die Vorstellung, mit Essen zu spielen, nicht mit ihrer Sicht auf Nahrung vereinbar. Das Essen aber ist in den Porträts von Julie March ein essentieller Bestandteil – bunt und ein bisschen verrückt sollen die Fotos sein. Wie die Künstler das Essen dabei inszenieren und was sie damit machen, stellt sie den Models frei. Nachdem Julie Anouk dann erklärt hatte, dass sie das fotografiert, „was der jeweilige Künstler mit dem Essen macht“, und es nicht darum geht, sich mit dem Essen zu behängen, stimmte Anouk am Ende doch noch zu.
 Nur noch wenige Tage bis zur Eröffnung der Ausstellung. Die Rechnung geht auf, zu 100 Prozent.

Text: Ornella Cosenza

Foto: Catherina Hess