Kannheiser Bandfoto

Die SZ Junge Leute Spotify-Playlist im August 2019

Eine Band lässt ihre Fans 13 Jahre lang auf ein neues Album warten und veröffentlicht es dann ausgerechnet im August. Wenn alle im Urlaub sind. TOOL haben schon einen seltsamen Humor. Unsere heimischen Künstler sind da meist etwas nachsichtiger mit ihren Fans. Aber auch einige von ihnen haben während der Ferienzeit neue Musik veröffentlicht. Liebe Urlauber: freut euch, wenn ihr wieder zurück seid, denn in der Heimat war während eurer Abwesenheit einiges los. Um wieder auf den aktuellen Stand zu kommen, checkt diese Liste.

Weiterlesen “Die SZ Junge Leute Spotify-Playlist im August 2019”

Youth Okay Bandfoto

Die SZ Junge Leute Spotify-Playlist im Juli 2019

Versteh einer die Musikindustrie: So viele Releases wie diesen Monat erwartet man normalerweise nur im Weihnachtsgeschäft. Was ist da los? Ist das die gemeinschaftliche Jagd der Songwriter auf den Sommerhit? Oder ein letztes Aufbäumen vor dem großen Sommerloch, das jedes Jahr erwartbar im August die Musikwelt auf der Stelle treten lässt? Oder ist es einfach nur Zufall? Was auch immer, wer einen Überblick über das letztmonatliche musikalische Geschehen in München (und bis zu zehntausend Kilometer außenrum) sucht, der scrolle einfach runter.

Weiterlesen “Die SZ Junge Leute Spotify-Playlist im Juli 2019”

Zeichen der Freundschaft: Glitzerregen

image

Glitzer ist nicht nur ein verbindendes Element zwischen unserer Autorin und ihrer Freundin Juli, sondern auch ein ganz besonders sympathischer, wirksamer Kommunikator. Ach ja 

und außerdem einfach überall.

“Ich stehe mit beiden Beinen fest im Glitzer”, steht auf dem Jutebeutel den ich von Juli zum Geburtstag geschenkt bekam. Und wenn Juli mit ihren in Ankersocken gekleideten Füßen auf einem Häufchen Konfetti-Glitzer in meinem Zimmer steht und mit unserem extra dafür angeschafften Schminkpinsel Glitzer in ihrem Gesicht verteilt, während wir Rotwein nippend die Atomic Café Playlist auf Spotify durchhören und mitgrölen, dann scheint es fast so, als wäre mein Jutebeutel ein für uns angefertigtes Unikat.

Was für andere ein lustiges Partygadget ist, ist für uns die dritte beste Freundin, die uns überall hin begleitet: Das besonders auffällig im Badezimmer drapierte Schächtelchen, in dem sich Glitzer in allen Farben dieser Welt finden lässt. Oder auch unser Restkontakt in die Außenwelt, wenn wir in unserem eigenen Kosmos verschwinden. Denn Glitzer verbindet, sodass wir auf jedem Konzert und auf jeder Party eine kleine Menge Menschen um uns versammeln, die von unserem freudebringenden Staub abhaben wollen. Und den teilen wir gerne und in rauen Mengen! Mal mit unseren Mitmenschen oder eben dann eher unfreiwillig an anderen Orten dieser Welt – in Julis großem Bett zum Beispiel, wenn wir nach einer durchtanzten Nacht mit einer Fertigpizza zwischen uns einschlummern. Oder in unseren Haaren: Dort verfängt sich das Glitzer meist besonders hartnäckig. Genauso wie in den Rillen des Holzbodens, auf unserer Kleidung oder auf dem Schreibblock, so dass das Glitzer selbst aus einer Vorlesung am Montagmorgen meine eigene kleine Party macht.

Im letzten Winter kamen wir dann auf die grandiose Idee, eine WG zu gründen. Noch bevor wir nach Wohnungen Ausschau hielten, kaufte Juli Bronze-Pulver im Baumarkt, mit dem wir unseren zukünftigen Esstisch bearbeiten könnten. Die Wohnung allerdings blieb uns bis heute verwehrt, doch Glitzer bleibt für uns einzigartige Kommunikation – kreuzt Juli in ihren Glitzerleggins bei mir auf, weiß ich direkt, dass ich heute nicht allzu früh ins Bett kommen werde.

Hey Juli, alles Gute zu deinem Geburtstag! Ich freue mich darauf, bei Kraftklub eine Menge Glitzer in dein hübsches Gesicht und in die Menschenmenge zu werfen und danach für dich staubzusaugen.

Text: Jana Haberkern

Die SZ Junge Leute Playlist im Juli

Der Juli endet morgen und er wird als ziemlich durchwachsener Monat in Erinnerung bleiben. Unsere Playlist ist aber ein Auszug aus einem Stück Alltag, ob Sommerlieder, Protestsongs oder Musik, die sich über überstandene Prüfungen freut, wie immer ist von allem was dabei.

Christine – Christine and the Queens
Trotz mehrerer Jahre Französisch in der Schule, verstehe ich nur Bruchteile von dem, worum es in dem Lied eigentlich geht, aber die Stimme der kleinen Französin macht das ein bisschen egal: „Je fais semblant d’avoir tout compris“

Jacqueline Lang

Dua Lipa – New Love
Der chillige Sound des Songs und die soulige Stimme von Dua Lipa erinnern an Lana Del Rey, sind aber weniger deprimierend. Mainstream hin oder her, das Lied ist ideal, um für eine Weile dem Alltagsstress und den Hausarbeiten zu entfliehen und einfach ein bisschen zu entspannen.

Serafina Ferizaj

The Beautiful Girls – Gratitude
Für den Sommer gibt es eigentlich nur eine Musikrichtung: Reggae! Deswegen sind The Beautiful Girls auch ganz oben in meiner Playlist. Die Offbeats und der Sound der Trompeten tragen mich durch heiße Sommertage und lassen mich trotz der Hitze entspannt bleiben. Aber auch die anderen Songs der Band lohnen sich, weil sie nicht nur Reggae machen, sondern auch mal mit rockigeren Stücken mischen. Der perfekte Soundtrack für den Sommer!

Marina Sprenger

The Neighbourhood – Greetings from California
Ich wohne die letzten Wochen in der Bibliothek – mit alten Büchern, alten Magazinen, manchmal sind auch alte Menschen da. In dem Sinne gibt es diesen Monat also alte Musik von mir. Natürlich nicht uralt. Wie gesagt, viel Bib, wenig Sonne – ich träume von der Abgabefrist, von dem Tag an dem alles vorbei ist und auf den darauffolgenden Urlaub. Wenn ich denn mal was planen würde, aber das ist eine andere Geschichte. Bis es soweit ist, grüßen mich The Neighbourhood schon gemütlich von der Golden Coast – ‘Greetings from California’ ist sanft, ruhig, irgendwie auch traurig. Und lenkt nicht vom Lernen ab, auch wenn man hin und wieder im Lied versinkt…

Matthias Kirsch

Metronomy – Night Owl
Nach „The English Riviera“ und „Love Letters“ mag das neue Album „Summer 08“ von Metronomy etwas schwer ins Ohr gehen. Sie meiden sämtliche Regeln des Songwritings. Trotzdem ist es das Album, das Frontmann Joe Mount seit Jahren machen wollte, ein Vertrauensbeweis der Band an ihre Fans. Da kann man sich schonmal etwas mehr Zeit nehmen zur Gewöhnung. Und sich zur Einstimmung beispielsweise in das ruhige und gleichzeitig spacige „Night Owl“ vertiefen, das an die welligen Synths von Daft Punk erinnert. Hier klingen Metronomy am ehesten wie auf ihren früheren Werken und bereiten einen gleichzeitig schon die weiteren etwas experimentelleren Tracks auf „Summer 08“ vor.

Elisabeth Kagermeier

Low Roar – Friends Make Garbage (Good Friends Take It out)
Schon irre, wie schnell so ein Leben sein kann. Und wie schwer es ist, im Alltag zu entschleunigen. Da hilft nur Urlaub. Oder zumindest eine musikalische Reise. Nach Island. Da soll es schön sein. Und leise. Dort sitzt  Ryan Karazija. Er stammt aus Kalifornien, kennt von dort das ruhige Leben und versucht es jetzt noch langsamer. Gut, euphorisch ist die Musik von Low Roar nicht unbedingt. Aber wunderschön. Und tiefenentspannt.

Michael Bremmer

Atlas Genius – Trojans
Mein perfekter Sommersong schon seit es ihn gibt. 2013 der letzte Schultag vor den Sommerferien. Ich komme aus dem Schulgebäude und mein Kumpel Emir, der schon immer den besseren Musikgeschmack hatte, sich selbst neue Alben auf Vinyl kauft und mich zum ersten Mal mit ins Atomic genommen hat, setzt mir seine Marshalls auf. Mit der selbstgedrehten Zigarette in der Hand auf seinem Gepäckträger sitzend atme ich den Rauch aus und die warme Luft, die nach Sommer riecht, ein. So fahren wir Richtung Ferien und einen Sommer voller Freiheit. Und dazu auf meinen Ohren die verträumte Stimme und die zunächst verschlafenen Gitarrenklänge dieser Alternative Rock Band aus Australien, die sich langsam in einen Taumel der Euphorie steigern und die Magie dieses Momentes besingen: „Take it off, take it in, Take off all the thoughts of what we’ve been, Take a look, hesitate, Take a picture you could never recreate“.

Anne Gerstenberg

Atmosphere – The Loser Wins
Diesen Monat habe ich wieder meine Liebe zu Hip-Hop entdeckt. Als ich letztens mit dem Auto bei offenem Fenster durch die Gegend kurvte, habe ich in voller Lautstärke bei dem Song The Loser Wins von der Band „Atmosphere mitgegrölt. Ich kann nicht genau sagen, ob es an den kraftvollen Textstrophen oder den mitreißenden Beats lag, aber plötzlich spürte ich das Gefühl von Macht und Freiheit. Das Besondere an dem Song: sämtliche Emotionen werden freigeschaltet und gleichzeitig weggefegt. Aggression schlägt um in Lebensfreude, Traurigkeit schlägt um in Zuversicht: This time the loser wins cause I learned how to cut off the looser ends. Der absolute Sommersong für alle, die sich wie Gewinner fühlen!

Barbara Forster

Hudson Taylor – Care
An einem qualmenden Lagerfeuer vor ungefähr einem Jahr hörte ich zum ersten Mal „Care“ von Hudson Taylor. Mir war ganz schön kalt, aber als ein Freund von mir seine Gitarre aus dem Haus holte und anfing zu spielen, da war die Welt auf einmal in Ordnung. Eine Gitarre, eine Stimme (oder auch zwei Gitarren und zwei Stimmen, da Hudson Taylor bekanntlich aus den zwei Brüdern Alfie und Harry besteht) – mehr braucht es für diesen Song nicht. Und nach wie vor haut er mich um, jedes Mal und immer wieder wenn ich ihn höre. Melodie, Text und alles was dazwischen liegt. „Maybe I’am too afraid to tell that I think about you every second of the day.“ Hach, wenn das zwei so hübsche Iren zu mir sagen würden, da müssten sie vor gar nichts mehr Angst haben.

Theresa Parstorfer

Nick and the Roundabouts – The ship has sailed
Die letzte Prüfung geschrieben, die letzte Hausarbeit endlich abgegeben: Hallo Leben, du hast mich wieder! Was ich jetzt brauche, ist Entspannung, Sonne, das Meer und natürlich den passenden Soundtrack dazu. Und die Münchner Band Nick and The Roundabouts liefert ihn mir mit ihrem Song “The ship has sailed”. Auch wenn man es nicht bis ans Meer schafft, kann man sich bei diesem Lied auf jeden Fall an den Strand träumen.

Stephanie Albinger

Billy Talent – Ghost Ship of Cannibal Rats
Sommer 2012, ich habe gerade meine Eignungsprüfung für den Bachelor Politikwissenschaft geschrieben. Danach unterhalte ich mich noch kurz mit einer (künfitgen) Kommilitonin, Smalltalk, irgendwann kommt das Thema Musik auf. Was ich denn so für Musik höre will sie wissen. Ich erzähle vom letzten Billy Talent Konzert auf dem ich war. Sofort lächelt sich mich leicht herablassend an. Billy Talent? Die sind doch sowas von Mainstream, für 10 Klässler die sich nach Alternativ und Hardrock sehnen, sagt ihr Blick. Mir ist das ziemlich egal, ich mag das neue Album, wie ich bisher jedes Album der Kanadier mochte, eher aus einem Gefühl heraus. Immerhin sind sie nicht Nickelback. Und im November sind sie wieder in München, Tickets habe ich schon.

Philipp Kreiter