Zeichen der Freundschaft: Pommes mit Ketchup

image

Mit Alkohol im Blut nach dem Feiern noch einen Abstecher beim Pommesladen um die Ecke – das kennen wir alle. Anne und Konsti jedoch machen so viel Quatsch dabei, dass das zum Markenzeichen ihrer Freundschaft wird.

Ich weiß
noch genau, wie alles anfing mit Konstantin. Er fasste mir mit seiner fett- und
Ketchup verschmierten Hand ins Gesicht, zog an meiner Wange, wie man es bei
Kleinkindern tut und rief: „Duziduziduz, jaaa duuziduz, buibuibui!“ Ich
reagierte prompt mit dem gleichen Griff an die Wange und rief auch: „Duziduz
buibuibui“ und so war unsere Freundschaft besiegelt.

Pommes
Frites und viel Alkohol waren im Spiel. Wir waren auf Fachschaftsfahrt in
Brüssel und nach einer ausführlichen Kneipentour hatte der Hunger uns zu einer
der zahlreichen Brüsseler Pommesbuden getrieben. Und wie Konstantin und ich da
so saßen und genüsslich zu zweit unsere Portion Pommes mampften, versetzte
uns die Kombination aus Alkohol, Fritten und Ketchup in diesen präkindlichen
Zustand, in dem einem alles egal ist. Wir blödelten herum, schrien und
kreischten uns an und dann war da das Duziduz.

Sehr zum
Leidwesen unserer restlichen Gruppe setzten wir unser Ritual noch etwa eine
halbe Stunde ununterbrochen fort, ohne uns selbst auch nur ein einziges Mal
peinlich zu finden. Seitdem erlebten wir noch den ein oder anderen Vollrausch
von Mongomeister und ähnlichen Gefährlichkeiten gemeinsam, der uns immer wieder
in diese überdrehte Stimmung zurückbrachte, in der wir jedem anderen zu
anstrengend waren- nur uns selbst nicht. Und so fand auch unser „Duziduziduz“
immer wieder Anwendung. Es funktioniert wie ein Zeichen über ein geheimes
Einverständnis, das zwischen uns herrscht. Egal wie ernst wir das Leben nehmen,
der Quatsch zählt mehr.

Konstantin
ist wie der große kleine Bruder, den ich nie hatte. „Hallo ich heiße Konstantin
und ich mag Ketchup.“, stellte er sich beim Erstitag vor. Das ergänzte mein
fatale Liebe zu Pommes perfekt. Die Situation, mit der unsere Freundschaft
begann, war in diesem Moment schon vorherbestimmt.

Unsere
Freundschaft macht die liebevolle, geschwisterliche Dynamik zwischen uns aus.
Wir sticheln und pieksen uns, kichern zusammen und ich kann meinen Arm perfekt
über seine Schulter legen, ohne mich verrenken zu müssen. Obwohl Konsti genauso
groß ist wie ich. Das lässt mich noch immer daran zweifeln, ob ich nicht in
Wirklichkeit viel größer bin, als er. Das dementiert er aber vehement. Wenn wir
uns sehen in unserer Stammbar, der„Bar“, können wir gemeinsam unserer Liebe zu
gesellschaftskritischen, antikapitalistischen Reden, Bier, Flachwitzen und linksintellektueller
Satire frönen. Doch egal was wir machen, das Duziduz ist als unser
Begrüßungsritual immer dabei.

Von: Anne Gerstenberg

Foto: Yunus Hutterer