IQ Zero

Band der Woche: IQ Zero

Von Marietta Jestl

Die Zeit, die ein Mensch damit verbringt, zur Schule zu gehen, ist lang. Sie erstreckt sich über die gesamte pubertäre Entwicklung vom Kind, zum Teenager, zum Erwachsenen. Die Phasen, die durchlebt werden, könnten unterschiedlicher nicht sein und tragen deutlich zur Persönlichkeitsbildung bei. So auch die Freundschaften, die sich in dieser Zeit finden. Bei vielen bedeutet das Ende der Schulzeit dann einen Umbruch – neue Orientierungen, Umzüge in große Städte, Kontakte verlaufen im Sand. Manche Freundschaften verbindet jedoch eine gemeinsame Herzensangelegenheit, die jeden Umbruch überlebt.

Diese Erfahrung machten die Mitglieder der Band IQ Zero. Sie begannen 2010 als Schulband, im Alter von dreizehn oder vierzehn Jahren. Ohne große Instrumentenkenntnisse oder Erfahrung beim Songwriting. Sie verband einzig eine Affinität zu einer Musik, die die Nullerjahre deutlich prägte und heute häufig Nostalgie hervorruft. Bands wie Green Day, Sum41 oder The Offspring sind nur ein paar Namen, die den Skate-Punk aus den Neunzigerjahren mitnahmen und damit junge Bands mit ihrem rotzigen Sound inspirierten. Die Bands dieses Genres verbindet häufig eine Geschichte wie die von IQ Zero: ein früher Star und Proben der ersten Gitarrenakkorde in Garagen.

„Wir haben die ersten paar Jahre erst mal damit verbracht, uns das Zeug beizubringen“, sagt Gitarrist und Sänger Jeremia Gahn. „Die Instrumente waren da Nebensache, da ging es eher um Dinge wie: Wie nimmt man auf? Wie kommt man überhaupt an Gigs?“ Bis auf ein paar Auftritte in der Schule oder auf Dorffesten in ihrem Heimatort Bichl bei Bad Tölz passierte in dieser Zeit nicht viel. 2015 veröffentlichten sie ihre erste EP, die Gigs wurden häufiger, sie spielten Support für Bands in München oder außerhalb ihrer Region. Mit dem Ausprobieren kam schließlich die Erfahrung ganz von selbst. Mittlerweile geben IQ Zero fast jeden Monat ein Konzert, die gute Stimmung im Publikum hält die Motivation hoch. Nicht selten sind sie unter allen Bands die Jüngsten, aber trotzdem die, die bei weitem die meisten Konzerte gespielt haben.

Sich ohne viel Erfahrung auf eine Bühne zu stellen, fiel IQ Zero wohl am ehesten durch ihre Selbstironie leicht. „Wenn wir anfangen, uns zu ernst zu nehmen, trete ich aus“, sagt Jeremia. Auch heute, nach zahlreichen Konzerten und zwei veröffentlichten Tonträgern, bezeichnen sie sich in aller Bescheidenheit selbst als die „bekannteste und wahrscheinlich beste Punk-Band Bichls“ auf ihrer Facebook-Seite. „Für uns zählt, dass wir Spaß haben, und dass unser Publikum Spaß hat“, sagt Bassist Fabian Walter. „Wenn es dazu kommt, dass wir unsere Instrumente höher schnallen müssen, weil wir zu kompliziertes Zeug schreiben, hören wir auf.“ Dennoch spielen sie eine ambitionierte Form des Punk-Rock, die in der Vergangenheit selten erfolglos war. IQ Zero wollen zwar nicht mit Green Day verglichen werden – die gut gelaunten Gitarren-Riffs, Powerakkorde und die etwas rebellisch anmutende Stimme erinnern jedoch unbestreitbar an die frühen Alben der weltbekannten College-Band. Elemente aus dem Ska und ein prägnant eingesetztes Keyboard verleihen IQ Zero aber einen eigenen, sehr tanzbaren und animierenden Sound, der sich gut auf Festivalbühnen macht. Momentan arbeiten sie an zwei neuen Singles, die Anfang 2020 erscheinen sollen. Anschließend folgen selbstredend wieder Konzerte.

So manche Freundschaften wurden durch Bands schon zerstört – die Mitglieder von IQ Zero wuchsen hingegen nur noch enger zusammen. Nach der Schule trennten sich ihre Wege nicht. Sie zogen alle nach München, drei von ihnen bildeten sogar eine WG. Eine Tour ist für sie nicht mehr mit Stress verbunden, sondern eher wie ein Kurzurlaub mit Freunden. „Na ja, es sei denn, du bist der Fahrer“, sagt Fabian und lacht.

Foto: Dominik Erl

IQ Zero

Stil: Punk-Rock
Besetzung: Jeremia Gahn (Gesang, Gitarre), Fabian Fidler (Schlagzeug), Elias Sick (Gitarre), Fabian Walter (Bass)
Aus: München
Seit: 2010
Internet: www.facebook.com/iqzeroband